Pflegematerial MiGeL – Anpassung des Merkblatts

Seit dem 1. Oktober 2021 sind die neuen Regelungen zum Pflegematerial in Kraft. Für die Umsetzung der Regelungen im Bereich des Materials der Kategorie C (Mittel und Gegenstände, die ausschliesslich von Pflegefachpersonen angewendet werden können) gilt eine Übergangsfrist von einem Jahr bis Ende September 2022. Diese Frist wird allerdings nicht reichen und könnte für Patientinnen und Patienten unangenehme Folgen haben.

Die MiGeL wird gemäss Auskunft des BAG aktuell überarbeitet und im Juni 2022 publiziert mit Änderungen, die per 1. Juli 2022 in Kraft treten. Gemäss mündlichen Ausführungen betrifft dies verschiedene Kapitel, die gesamthaft überarbeitet wurden.

Änderungen aufgrund von Anträgen zu Material der Kategorie C werden erst im Laufe des September 2022 publiziert.

Damit verbleibt nach der Publikation (wie gewohnt) nur wenig Zeit zur Anpassung in den Systemen.

Nicht alle zum Einsatz kommenden Pflegematerialien werden jedoch rechtzeitig in die Liste aufgenommen werden können – mit der Folge, dass in diesen Fällen künftig Patientinnen und Patienten zur Kasse gebeten werden. Trotz dieser Finanzierungslücke erkennt der Bundesrat keinen Handlungsbedarf, wie seine Antwort auf eine Interpellation aus den Reihen des Nationalrats deutlich macht.

Die Verbände der Leistungserbringer stehen hinter dem neuen Vergütungsregime für das Pflegematerial. Sorge bereitet ihnen jedoch die Umsetzung, denn sie führt zu einer Mehrbelastung der Patientinnen und Patienten. Um eine Finanzierungslücke zu verhindern, fordern die Verbände ab 1. Oktober 2022 eine verlängerte Übergangsregelung auf Verordnungsebene (vgl. dazu Medienmitteilung).

Das Merkblatt zu MiGeL wurde überarbeitet. Die vorgenommenen Änderungen wurden markiert.

Quelle: Spitex Schweiz

Zurück